(VO, 7,5 ECTS, 320142) Helmut Spreitzer, Karem Shanab
Benutzeravatar
von ronnielodge
#874 Hallo ihr Lieben!

Ich bin schon direkt wieder zurück aus den Weihnachtsferien und noch richtig müde. Das waren wohl zu viele Partys hintereinander xD Trotzdem habe ich mich motiviert in die Vorlesung gesetzt. Eine dreiviertel Stunde hab ichs geschafft.

Es ist um Harninkontinenz und Einnässen bei Kindern gegangen und wie es behandelt wird. Angeblich prüfungsrelevant. Bei der Stereochemie und bei „Anticholinergika“ bin ich endgültig ausgestiegen. Jetzt habe ich daheim ein bisschen gegoogelt und grundsätzlich ist das ja sehr interessant. Die Arznei wirkt gegen Einnässen, ich dachte immer, dass das ein psychosomatisches Problem ist?! Was läuft da eigentlich im Körper ab?
von judithLaw
#875 Diese Vorurteile gegenüber dem Einnässen finde ich schon nervig. Vor allem, wenn man scheinbar keine Ahnung hat…

Meine Schwester studiert im Saarland Medizin – ein entgegengesetzter Numerus Clausus Flüchtling, ein Medizin-Aufnahmetest-Flüchtling ;) sie hat mir das erklärt: Die Blase ist ja grundsätzlich ein Hohlorgan, das von glatter Muskulatur („Detrusor“) umgeben ist. Sie hat zwei Funktionen: die Speicherung und die kontrollierte, willkürliche Entleerung von Urin. Die beiden Schließmuskeln und der Beckenboden unterstützen sie dabei. Wenn sie sich füllt, ist die glatte Muskulatur im Normalfall entspannt. Wird sie dann entleert, dann kontrahiert der Detrusor, der Schließmuskel entspannt sich.

Bei Harninkontinenz ist dieser Vorgang gestört. Oft hat das mit dem Nervensystem zu tun. Tabletten oder Pflaster mit Oxybutynin helfen bei Harndrang und Inkontinenz, wenn der oben angesprochene Detrusor zu stark angespannt ist, die Muskeln zu entspannen.
von almanach
#876 Hej, ich kann auch mal meinen Senf dazugeben!

judithLaw hat das schon richtig beschrieben. Aber wusstet ihr, dass man Oxybutynin auch direkt als Instillationslösung anwenden kann? Meine Oma daheim in Marl im schönen Ruhrgebiet hatte leider starke Probleme mit Harninkontinenz. Auch nachts musste oft jemand mit ihr aufstehen. Das war megaanstrengend.

Sie bekam dann Oxybutynin in Tablettenform vom Arzt verschrieben und bald bekam sie Nebenwirkungen. Ihre Haut färbte sich kurz nach der Einnahme tiefrot, sie hatte Sehstörungen und meinte dauernd, dass sie so einen trockenen Mund hat. Der Hausarzt war überrascht, erzählte dann aber, dass er sogar schon Patienten hatte, die ins Delirium gefallen sind, als die Dosis an Oxybutyinin in den Tabletten zu hoch war.

Die Alternative war dann, bei einer Apotheke in Münster patientenindividuelle Instillationssets für die direkte Injektion des Wirkstoffes in den Katheter zu bestellen. Die haben ein eigenes Labor, in dem sie steril arbeiten und Spritzen mit der Lösung befüllen können! Das finde ich sehr spannend, ich denke schon darüber nach, ob ich in den nächsten Ferien dort ein Praktikum machen soll. Die Arbeit im Labor ist doch interessanter als die ganze Zeit hinterm Tresen…
Benutzeravatar
von ronnielodge
#877 Was ist das denn für eine tolle Apotheke, die sogar ein Labor hat?! Ich brauche eh noch ein Sommerpraktikum für den Sommer, vielleicht treffen wir uns dort :D

Und wie schaffen sie das, dass die Lösung wirklich steril abgefüllt wird? Was ist da denn sonst noch in den Instillationssets enthalten? Die passen auf jeden Katheter?

Aber nochmal zur Wirkung von Oxybutynin: Als Anticholinergikum wirkt es krampflösend, weil es den Botenstoff Acetylcholin von den Rezeptoren im Nervensystem verdrängt. Die können deshalb nicht erregt werden und die Reizweiterleitung zu den Muskeln der Extremitäten ist gehemmt. Man hat dann keinen Harndrang, weil der M. Detrusor entspannt ist und das Fassungsvermögen der Blase erhört wird. Ich frage mich, wie man dann aufs WC gehen kann, wenn man den Detrusor dazu kontrahieren muss…
von almanach
#878 Hej,
das ist durchaus eigentlich eine gute Frage… Das kann vielleicht ein Arzt beantworten, aber kein einfacher Pharmazeut wie wir ;)

Die Wirkung hast du richtig beschrieben, Oxybutynin hat einen sogenannten spasmolytischen Effekt auf die glatte Muskulatur. Es wirkt anticholinerg und hemmt die Wirkung von Acetylcholin auf die Muskeln. Angeblich wirkt es auch gegen übermäßige Schweißproduktion.

Die Apotheke klingt toll, nicht? Sie heißt Hohenzollern Apotheke und ist in Münster. Ich kopier dir mal einen Link zur Herstellung der Fertigspritzen rein: https://www.hohenzollern-apotheke.de/fachbereiche/sterilherstellung/oxybutynin/

Das Praktische an den fertigen Apparaten ist eben, dass die Patienten die Lösung nicht selbst abfüllen müssen. Sie können sie mit einer individuellen, genau auf sich abgestimmten Menge an Wirkstoff bestellen. Zusätzlich zum Oxybutynin-Hydrochlorid ist auch noch sterile Luft enthalten, die dafür sorgt, dass alles direkt in die Blase kommt und keine Lösung im Katheter verbleibt.

Da haben sie sich echt was überlegt! Sie stellen sonst auch noch Augentropfen und Kapseln her. Die meisten, die im Labor arbeiten, sind zwar PTAs, aber vielleicht nehmen sie ja auch einen Pharma-Studenten auf…